Balbach

 

 

Zu hier eingestellten Unternehmen/Personen bestehen keine verwandschaftlichen Verhältnisse. Aufgrund der Namensgleichheit wurde bei uns das Interesse geweckt, Reklameartikel und andere mit Bezug zum Namen "Balbach" oder den entsprechenden Ortschaften "Ober- und Unterbalbach" zu sammeln.

 

Meine Familie hatte ihren Sitz bei Köngisberg in Ostpreussen und wurde vor Kriegsende von dort vertrieben. Die Zugehörigkeit des damaligen Amtes Balbach zum Deutschritterorden könnte ein Grund gewesen sein, das meine Vorfahren in den Osten übersiedelten. Der Ursprung des Familiennamens liegt in Baden.

 

Balbach ist geographischer Name und Namensbestandteil

Gewässer:

Ortschaften in der Stadt Lauda-Königshofen, Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg:

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Balbach

 

 

Siehe auch: Buch "Die Wappen des Adels in Baden, Elsaß-Lothringen und Luxemburg - J. Siebmacher´s großes Wappenbuch, Band 24", Verlag Bauer & Raspe, Ausgabe 1974:

 

Zitat, Auszug aus dem Buch:

 

Balbach von Gastel

 

"Aus dieser Badischen Familie erhielt Lorenz Balbach, markgräfl. baden-durlach´scher Amtmann zu Stein, durch den comes palatinus, Friedrich Rufolf Reichsgraf zu Fürstenberg de Stielingen am 2. Oktober 1654 einen Wappenbrief, der das ursprüngliche Geschlechstswappen, welches nur eine Krone bedeckte, durch den Jüngling mit den Palmzweigen vermehrte und verbesserte.

 

Johann Friedrich B., landgräfl. fürstenberg-stühlingen´scher Oberamtmann und Landvogt, Tochtermann des vom Kaiser Ferdinand III., Wien den 15. Jan. 1644 in den rittermässigen Reichsadelstand erhobenen gräfl. fugger´schen Raths und Oberamtmanns der Herrschaft Wasserburg: Wolfgang Gastel, erlangte Wien den 21. Januar 1694 Ausdehnung dieses seinem Schwiegervater ertheilten Adels auf sich und seine Nachkommen mit der Bewilligung, sich Balbacher von Gastel zu nennen, nebst Befreiung von allen bürgerlichen Aemtern, Schutz und Schirm und der Salva Guardia. 

 

Der fürstlich constanz´sche Geh. Rath, Hofkanzler und ordinärer Kreisgesandter, Friedrich Willibalds Balbacher von Gastel wurde von Kaiser Franz, Presburg am 3. Juni 1751 in den Reichsfrei- und Panierherrnstand mit dem Titel "Wohlgeboren" erhoben und zwar für sich und seine ehelichen Nachkommen."

Balbach